1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Rheinbach

Rheinbach: Das ist bei Kultur im Hof 2022 geplant​

Open-Air-Reihe mit Livemusik und Literatur : Das ist bei „Kultur im Hof“ in Rheinbach 2022 geplant

Die Open-Air-Reihe „Kultur im Hof“ in Rheinbach startet am Freitag, 3. Juni. Bis Anfang September sind 18 Veranstaltungen geplant. Auf dem Programm stehen Livemusik und Literatur.

Gute Nachrichten für Fans der Open-Air-Reihe „Kultur im Hof“ in Rheinbach: Die Reihe mit Livemusik und Literatur findet in diesem Jahr wieder statt. Lange Zeit sei das unsicher gewesen, sagt Organisatorin Maria Jansen. Nicht nur wegen der Pandemie, sondern vor allem wegen Unsicherheiten bei der Finanzierung. Über „Hutgagen“ hinaus sind die eintrittsfreien Veranstaltungen auf Sponsoring angewiesen. Inzwischen konnten einige neue Sponsoren gewonnen werden, so Jansen. Auch die Stadt gebe „einen Geldbetrag dazu“, wie Bürgermeister Ludger Banken sagt. Aber dennoch sind weitere Finanzgeber willkommen.

Insgesamt 18 Veranstaltungen erwarten die Besucher zwischen dem 3. Juni und dem 9. September. Angekündigt haben sich unter anderem Bands wie „Handmade“, die die Reihe am Freitag, 3. Juni, mit Oldies und Rock-Classics eröffnen werden. Ebenso zu den altbekannten Hof-Bands gehören „ZET B“ (Freitag, 24. Juni), „Jack is back“ (Freitag, 1. Juli), „Covermaniacs“ (Freitag, 22. Juli), die „Männer von Flake“ (Freitag, 29. Juli), die Westernhagen-Tribute-Band „Ganz & Gar“ (Freitag, 12. August), „Rumba Gitana“ mit Finest Latin Flamenco Gipsy Rumba (Freitag, 26. August) und die BAP-Tribute-Band „MAM“ (Freitag, 2. September).

Innenhof mit Sitzgelegenheiten offen

Freuen können sich die Fans auch auf „RnB Express“ (Freitag, 10. Juni), „Rostfrei“ (Freitag, 17. Juni), „Time Out“ (Freitag, 8. Juli), die „Orange Cake Band“ (Freitag, 5. August), „Uncle Fred“ (Freitag, 19. August) und „Icon 5“ (Freitag, 9. September). Außerdem stehen auf dem Programm: die Veranstaltungen „Literatur im Hof“ mit den altbekannten Hof-Gästen „Medden us dem Levve“ (Dienstag, 21. Juni) sowie erstmals mit Franz Martin Willizil (Dienstag, 16. August), dem auch als „Dä Hoot“ bekannten Kölner Musiker und Komponisten. Der Ex-Höhner lädt als Solist zu einem kölschen Abend.

Wie schon mit den Lockerungen in den beiden vorangegangenen Pandemie-Jahren erfolgreich realisiert, wird „Kultur im Hof“ auch in diesem Jahr wieder als „Kultur am Hof“ durchgeführt, also auf dem Vorplatz des Himmeroder Hofes und nicht im Innenhof. „Wir wollen mit der Bühne und den Stehtischen in diesem Jahr etwas näher an den Hof rücken“, erklärt Organisatorin Maria Jansen, die von Andrea Richter und Stefan Raetz unterstützt wird. Es werde ausreichend Platz vorhanden sein, um Abstand zu halten. Auf einen abgesperrten Bereich mit Einlasskontrolle und Ticketzugang wird verzichtet. Sollte sich aber die Pandemie erneut zuspitzen, sollen auch entsprechende Schutzmaßnahmen wieder eingeführt werden. Bei den Veranstaltungen wird nach jetzigem Stand der Innenhof mit Sitzgelegenheiten geöffnet sein, wie die Leiterin des Glasmuseums, Ruth Fabritius, ankündigt. Das Catering ist laut Organisatorin Jansen noch in Planung, so werde versucht, Foodtrucks anzubieten. Programmhefte werden in diesem Jahr nicht gedruckt und ausgelegt.

Weitere Informationen gibt es unter kulturimhimmeroderhof.de. Kontakt für Sponsoren: jansen@kulturimhimmeroderhof.de