1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Verein Stadtmarketing: Godema-Ersatz dringend gesucht

Verein Stadtmarketing : Godema-Ersatz dringend gesucht

Den Hammer hat Günter Gottmann dann doch im Auto liegen gelassen. "Ich kann ihn aber noch holen", schmunzelt der Schlossermeister, als es um die Frage eines markanten Fotomotivs geht.

Seit knapp drei Wochen ist der Rüngsdorfer Vorsitzender des Stadtmarketings. Gewählt wurden er und seine beiden Co-Vorstände Rüdiger Brauer (Stellvertreter) und Birgit Schallenberg (Schatzmeisterin) auf einer turbulenten Sitzung, die vor allem den wenig harmonischen Abgang von Gottmanns Vorgänger Andreas Lüderitz zum Gegenstand hatte.

Hilfreicher als ein Hammer wirkte insofern wohl ein Besen, um die entstandenen Scherben zusammenzukehren. Im übertragenen Sinne sei dies aber bereits zu einem ordentlichen Teil erledigt, melden Gottmann und Mitstreiter nach den ersten 20 Tagen im Amt. "Wir haben die Weihnachtsbeleuchtung organisiert, nachdem es diesbezüglich vertragliche Irritationen gegeben hatte.

Ebenfalls konnten die zwischenzeitlich entstandenen Vakanzen in fünf Buden auf dem Nikolausmarkt mit neuen Verträgen gefüllt werden", beschreibt Gottmann die Sofortmaßnahmen. Nicht gelungen sei es hingegen, die traditionelle Bad Godesberger Frühjahrsmesse Godema für das kommende Jahr zu "retten".

Wie berichtet, hatte der Amtsvorgänger die Mitgliederversammlung in Kenntnis darüber gesetzt, dass mit den Pächtern der Stadthalle keine Einigung wegen eines Termins habe erzielt werden können. "Zum Zeitpunkt der Versammlung war der Termin noch frei", korrigiert nun Günter Gottmann diese Aussage.

Weil aus Sicht der meisten Gewerbetreibenden inzwischen aber unweigerlich die Vorweihnachtszeit angebrochen ist, sei an eine vernünftige Organisation bis Anfang März nicht mehr zu denken. "Die Sache ist verschleppt worden, wir werden uns um einen Ersatz bemühen", sagt Gottmann, der vorerst offen ließ, ob der Ersatz aus seiner Sicht ein einmaliger oder aber ein dauerhafter sein soll.

Nicht nur der Vorstand, auch der bestehende Beirat und der neu ins Leben gerufene Förderverein sowie die ebenfalls frisch gebildete Projektgruppe sind in der Zwischenzeit tätig gewesen. Letztere soll unter Ägide von Lilo Franzen und Axel Bergfeld einer externen Analyse den Weg bereiten, um Pluspunkte wie Defizite unverblümt wie konsequent zu benennen.

"Ob wir uns einen Berater leisten wollen, werden wir sehen. Denkbar ist vielleicht auch eine Kooperation mit einer Universität", sagt Günter Gottmann. Von vielen Mitgliedern habe man in den vergangenen Tagen "erfreulich viel Zuspruch" erhalten.

Während die Belegschaft des Stadtmarketingbüros derzeit in gewohnter Weise arbeitet, sind laut Gottmann auch Impulse und Ideen aus den Reihen der Bürgerschaft ausdrücklich willkommen.

Am 24. November wird dann erst einmal der Nikolausmarkt eröffnet, wobei der Verein diesmal den Blick auch ausdrücklich auf die angestammten Geschäfte lenken will. Im Juni soll dann die nächste Mitgliederversammlung sein. Bis dahin wird sich das Trio überlegen, ob es für eine Amtszeit darüber hinaus zur Verfügung steht.