1. Bonn
  2. Beuel

Geschwindigkeitsmesser an der Königswinterer Straße: Neuer Blitzer ist nach Farbanschlag wieder im Einsatz

Geschwindigkeitsmesser an der Königswinterer Straße : Neuer Blitzer ist nach Farbanschlag wieder im Einsatz

Erst seit einigen Tagen steht der mobile Blitzer an der Königswinterer Straße und hat schon ganze Arbeit geleistet: Innerhalb von zweieinhalb Tagen löste das Gerät in der Tempo-30-Zone 140-mal aus. Auch einen Angriff mit Sprühfarbe hat der Blitzer schon überstanden.

Der mobile Blitzer, der seit kurzem in der neuen Tempo-30-Zone in der Königswinterer Straße seinen Dienst verrichten soll, hat den ersten Farbanschlag ganz gut überstanden. Am Montag meldete die Stadt, dass das Gerät weiter einwandfrei funktioniert. Das tat es offensichtlich auch in der vergangenen Woche: Innerhalb von zweieinhalb Tagen löste der Blitz 140-mal aus. 

Ob es nun ein verärgerter Verkehrsteilnehmer war oder das Ergebnis eines Streichs: Mit schwarzer Farbe hatten Unbekannte den Blitzer-Anhänger besprüht: vorne an der Scheibe vor der Blitzeinheit und hinten. Die Buchstaben „SO“ waren am Sonntagabend auf dem grauen Blechkleid zu lesen. Oder der Sprayer meinte „50“ – die Geschwindigkeit, die dort vorher galt.

Fünf Blitzer in Form eines Anhängers

Bei dem Gerät handelt es sich um einen sogenannten Enforcement-Trailer, wie Markus Schmitz vom Presseamt der Stadt Bonn berichtete. Das englische Wort „Enforcement“ steht für Durchsetzung/Vollstreckung, „Trailer“ für Anhänger. Diese mobilen Geräte zur Geschwindigkeitsüberwachung in der Form eines Anhängers sind immer häufiger in Deutschland zu sehen, und nun auch in Bonn. „Die Stadt setzt diesen und weitere Anhänger im Rahmen eines Dienstleistungsmodells ein, sie ist nicht Eigentümerin“, teilte Schmitz weiter mit. Das bedeutet, dass die Stadt diese Blitzer-Anhänger mietet. Derzeit setzt die Stadt insgesamt fünf dieser Geräte ein.

Besagter Anhänger steht seit vergangenem Dienstag an der Königswinterer Straße. Am Sonntag war der genaue Standort ein Parkplatz in Fahrtrichtung Beuel-Zentrum, kurz hinter der Kreuzung mit der Finkenbergstraße. Der Blitzer werde vorerst für längere Zeit dauerhaft an der Königswinterer Straße stehen. Dabei misst das Gerät durchgehend die Geschwindigkeiten, sieben Tage in der Woche, jeweils im 24-Stunden-Betrieb, so Schmitz. „Wie lange der Trailer dort stehen bleibt, ist noch offen. Die jeweiligen Stehzeiten des Trailers an den unterschiedlichen Messorten variieren zwischen mehreren Wochen und mehreren Monaten“, sagte Schmitz.

Stadt hatte Tempo-30-Zone eingerichtet

Im November hatte die Stadt eine Tempo-30-Zone in der Königswinterer Straße eingerichtet: auf einem etwa zwei Kilometer langen Abschnitt zwischen der Mehlemstraße in Ramersdorf und der Straße Auf dem Grendt in Beuel. Anwohner hatten anschließend von einem deutlichen Lärmrückgang berichtet.

Und der nun eingesetzte Blitzer verrichtet seine Arbeit. Alleine im Zeitraum zwischen Dienstag, 11. Januar, 12.30 Uhr, und Donnerstag, 13. Januar, gegen Mitternacht, seien 140 Verkehrsteilnehmer „geblitzt“ worden, so Schmitz: „Das schnellste Fahrzeug fuhr 62 Kilometer in der Stunde.“

Großen Schaden habe der Anhänger übrigens nicht durch den Farbanschlag genommen. „Der Schaden am Trailer war geringfügig und hatte keinen Defekt am Messgerät selbst zur Folge. Der Trailer ist wieder regulär im Einsatz und voll funktionsfähig“, teilte Schmitz mit. Zudem seien solche Schäden einfach zu beheben, sodass die Kosten geringfügig seien.