1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonn: E-Scooter - Beschwerden gehen nur selten bei Stadt ein

Stadtwerke zufrieden mit Kooperation : Nur wenige Beschwerden über E-Scooter in Bonn

Bei der Stadt gehen nicht viele Beschwerden über falsch abgestellte oder kaputte E-Scooter ein. Die Betreiber sind zufrieden mit der Nachfrage. Nun stellt ein weiterer Anbieter seine Scooter in Bonn bereit.

E-Scooter sind zum festen Bestandteil des Bonner Stadtbildes geworden. Ab Donnerstag sind auch die mintgrünen E-Scooter von Bolt verfügbar. „Das Gebiet umfasst den gesamten Stadtkern um den Rhein, inklusive Alt-Godesberg und Pützchen“, teilt der Anbieter mit. Beschwerden über falsch abgestellte oder mutwillig zerstörte Roller halten sich unterdessen in Grenzen. Laut Stadt gehen wöchentlich zwei bis drei Hinweise ein. Das Ordnungsamt kontaktiert dann die Anbieter, die die E-Scooter in der Regel schnell entfernen. „Die Tendenz derartiger Hinweise ist rückläufig“, so eine Sprecherin der Stadt Bonn.

Das kann der Anbieter Spin bestätigen. Die Firma gehört zum Ford-Konzern und betreibt in Bonn seit vergangenem Juni rund 300 E-Scooter. „Vandalismus sowie Diebstahl kommen in Bonn erfreulicherweise nur sehr selten vor“, teilt das Unternehmen mit. Ähnliches berichtet der Vermieter Tier: „Vandalismus spielt in Bonn und ganz Deutschland eine deutlich geringere Rolle als in anderen Märkten, in denen wir tätig sind.“ Tier ist seit Juni 2019 in Bonn.

Unternehmen zufrieden mit Nachfrage

Seitdem besteht eine lose Kooperation zwischen dem E-Scooter-Anbieter und den Stadtwerken. Darin wurden etwa Parkverbotszonen und Sperrzonen definiert. Die Stadtwerke beurteilen die Kooperation nach rund zwei Jahren „sehr zufrieden und positiv“. Die Zusammenarbeit zwischen Stadtplanungsamt, Ordnungsamt, Stadtwerken und Tier laufe „sehr zufriedenstellend“. „Des Weiteren zeigt das Nutzungsverhalten, dass die E-Scooter eine wichtige Position im Konstrukt unseres Umweltverbundes besetzen und eine komfortable Lösung für die letzte Meile darstellen“, erläutert eine Sprecherin. Laut Tier dauert eine durchschnittliche Fahrt 14 Minuten. Dabei werden zwei bis zweieinhalb Kilometer zurückgelegt. Genaue Nutzungszahlen wollten die Unternehmen nicht zur Verfügung stellen.

Tier ist zufrieden mit den bisherigen Entwicklungen in Bonn. Beim Konkurrenten Spin entwickle sich die Nachfrage ebenso positiv, trotz Pandemie blicke man auf ein zufriedenstellendes erstes Jahr in Bonn zurück. Dott, ebenfalls in Bonn präsent, antwortete auf eine GA-Anfrage nicht. Lime pausierte seit März 2020 sein Angebot. Im Sommer war zunächst noch unklar, ob die grün-schwarzen Roller zurückkommen. Seit August ist Lime zurück in Bonn.