1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Polizei Bonn ermittelt: Warum geriet geparktes Boot an Buschdorfer Tankstelle in Brand?

Mögliche Brandstiftung : Feuer auf geparktem Boot an der Kölnstraße in Buschdorf

Ein Feuer auf einem geparkten Motorboot am Straßenrand der Kölnstraße in Bonn-Buschdorf hat am Samstagabend für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei gesorgt. Die Polizei ermittelt auch am Sonntag weiter.

Die Polizei Bonn ermittelt weiter nach der Ursache, beziehungsweise dem Verursacher des Bootsbrandes am Samstagabend im Bonner Ortsteil Buschdorf. Eine Yacht, die auf einem Trailer (Anhänger) auf der Kölner Straße in der Nähe einer Tankstelle geparkt war, war kurz vor 20 Uhr in Brand geraten. Laut GA-Informationen wurde von Zeugen eine verdächtige Person gesehen, die während des Tatzeitpunktes vom brennenden Boot weggelaufen ist.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und leitete die Fahndung ein, die auch kurz darauf zur Festnahme eines Verdächtigen geführt haben soll. Weitere Informationen, ob es sich tatsächlich um den Täter handelt, wollte die Polizei am Sonntagmorgen jedoch nicht mitteilen.

Tankstelle war durch den Brand nicht gefährdet

Beim Eintreffen der Feuerwehr gegen 19.55 Uhr hatte das etwa sieben Meter lange Motorboot bereits in Vollbrand gestanden. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden die Anwohner gebeten umliegende Häuser geschlossen zu halten. Durch günstige Windverhältnisse zog der Rauch aber von den anliegenden Wohnhäusern weg in Richtung Gewerbegebiet.

Die Shell Tankstelle war nach GA-Informationen zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Die Löscharbeiten der Feuerwehr zogen sich eine Weile hin, weil der Brand immer wieder aufflammte. Im weiteren Verlauf kontrollierten die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera das Boot und setzten für weitere Löschmaßnahmen ein Schaumrohr ein. Der Großeisatz war gegen 21.30 Uhr beendet.

Verletzt wurde nach Angeaben der Einsatzkräfte vor Ort niemand. Während der Löscharbeiten war die Kölnstraße in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Im Einsatz waren insgesamt 25 Einsatzkräfte.