1. Sport
  2. Telekom Baskets

Basketball-Bundesliga: Telekom Baskets vor Endspurt einer schwierigen Saison

Basketball-Bundesliga : Telekom Baskets vor Endspurt einer schwierigen Saison

Die Telekom Baskets erwarten zum vorletzten Saisonspiel die Basketball Löwen Braunschweig. Nach Disput mit Trainer Voigt ist Xavier Pollard wieder dabei.

Auch wenn die Playoffs längst verpasst sind und der Abstieg sicher vermieden ist – für die Telekom Baskets Bonn geht es längst nicht nur noch um die goldene Ananas. „Wir wollen uns in eine möglichst gute Position für den europäischen Wettbewerb der kommenden Saison bringen“ sagte Baskets-Sportmanager Michael Wichterich, nachdem klar war, dass das Saisonziel Playoffs nicht mehr erreicht werden kann. Das bedeutet, die Baskets müssen mindestens Zwölfter werden – und auf genau diesem Platz rangieren sie vor der Partie gegen die Basketball Löwen Braunschweig (Mittwoch, 20.30 Uhr, Telekom Dome, live auf MagentaSport).

Es ist das dritte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften nach  Startschwierigkeiten. Das Pokalspiel im Telekom Dome gehörte zu den ersten coronabedingten Absagen dieser Spielzeit. Nach einer weiteren Verschiebung aus Quarantänegründen gewannen die Baskets den dritten Versuch mit 91:79. Und auch in der Bundesliga-Partie am 31. März behielten die Bonner dank eines Tip-In von Strahinja Micovic drei Sekunden vor Schluss am Ende die Oberhand (94:93).

„Braunschweig ist aktuell eines der heißesten Teams der Liga. Sie wollen sich zudem für unseren knappen Auswärtssieg revanchieren“, vermutet Baskets-Headcoach Will Voigt. „Aber wir wollen die Saison stark beenden. Deshalb werden wir alles für den nächsten Heimsieg geben.“

Obwohl die Löwen ohne einen ihrer Besten, den verletzten Nationalspieler Lukas Meisner, auskommen müssen, hat die Mannschaft von Trainer Pete Strobl seither einen beachtlichen April gespielt. Sie gewann vier ihrer sechs Spiele, da-
runter die sehr beachtlichen Erfolge gegen die beiden deutschen Euroleague-Teams Alba Berlin und FC Bayern. Es ist ein junges Team, dem eine Entwicklung im Saisonverlauf deutlich anzusehen ist. Kein Wunder, dass die Löwen im Vorbericht auf die Partie in Bonn bedauern, dass das Saisonende naht.

Das Ziel der Braunschweiger, die trotz des 85:75-Sieges gegen Brose Bamberg am Sonntag aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs ebenfalls die Playoffs verpassen, ist, die Saison bestmöglich – sprich: mit zwei Siegen in Bonn und Gießen – abzuschließen.

Genau das wollen die Baskets auch. Allerdings war da ja noch der schief hängende Haussegen. Ein während des Spiels in die Kabine geschickter Spieler gehört eher nicht zur Zielsetzung. „Die Saison anständig zu Ende bringen“, wie es gemeinhin heißt. So geschehen im ersten Viertel der Partie gegen Frankfurt nach einer „erheblichen Meinungsverschiedenheit“, wie es Wichterich nannte, zwischen Xavier Pollard und Trainer Will Voigt.

Nach einem ersten Gespräch „durfte“ Pollard dann auch nicht mit zum Spiel nach Ludwigsburg, nach einem zweiten Gespräch mit Sportchef Wichterich am Montag stieg Pollard dann wieder ins Training ein und gehört in den beiden letzten Spielen der Saison gegen Braunschweig und Ulm wieder zum Kader. „Wir hatten ein gutes Gespräch, er hat gut trainiert und ist wieder dabei“, sagt Wichterich. Es dürfte interessant werden, zu beobachten, wie es um das Binnenklima insgesamt bestellt ist. Denn das wird sicher auch die bevorstehenden Weichenstellungen für die kommende Spielzeit beeinflussen.

Am Montag und Dienstag gibt es die sogenannten „Exit Talks“, ab Mittwoch werden die Spieler dann in die Heimat reisen. „Ich verstehe, dass die Spieler nach der Saison unter diesen Bedingungen liebe früher als später nach Hause wollen“, sagt Wichterich. Bis dahin allerdings stehen noch zwei Spiele auf dem Programm, in denen es nicht um einen Obst-Trostpreis, sondern um Europa geht.