1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Fridays for Future demonstrieren in Bad Honnef für mehr Klimaschutz

Protest mit dem Fahrrad : Fridays for Future demonstrieren in Bad Honnef für mehr Klimaschutz

Rund 80 Kinder, Jugendliche und ihre Eltern haben haben am Freitag in Bad Honnef für mehr Klimaschutz und das 1,5-Grad-Ziel demonstriert. Die Protestaktion war Teil des globalen Streiks von Fridays for Future.

Streik mit Plakaten, Kreide und Fahrrädern: Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future hat am Freitag in Bad Honnef für mehr Klimaschutz und das 1,5-Grad-Ziel demonstriert. Rund 80 Menschen beteiligten sich am Protest, die meisten kamen mit dem Fahrrad.

Unter den Teilnehmern waren vor allem Kinder und Jugendliche, aber auch viele Eltern schlossen sich an, einige mit ganz kleinen Kindern. Auf Plakaten stand „Planet over Profit“, „Wir haben keine Zeit“ und „Fällt Entscheidungen, keine Bäume“.

Kritik an der Bundesregierung

Die Protestaktion startete am Nachmittag am Rathaus mit Reden und einer Kreideaktion. Vor dem Rathaus stand auf dem Boden mit bunter Kreide das Wort „Klimastreik“ geschrieben.

Naomi Tamir und Tim Springer von Fridays for Future Bad Honnef hielten kurze Ansprachen. Beide kritisierten die Bundesregierung und riefen dazu auf, am Sonntag bei der Bundestagswahl eine bessere Klimapolitik zu wählen. Parteien nannten sie keine.

Streik für Klimagerechtigkeit

„Wir streiken für eine Wahlperiode der Klimagerechtigkeit“, sagte Naomi Tamir. Und: „Diese Wahl ist entscheidend.“ Das letzte Klimagesetz sei völlig unzureichend gewesen. Die Politik steuere sehenden Auges in die größte Katastrophe, die die Menschheit je erlebt habe. Das Klima mache keine Pause.

Tim Springer stimmte ihr zu: „Wir dürfen nicht mehr warten.“ Eine bessere Welt sei möglich. Man dürfe den Versprechen der Bundesregierung nicht mehr glauben.

Mit dem Fahrrad nach Rhöndorf

Danach begann die Fahrraddemo. Auf dem Weg durch Stadt skandierten die Teilnehmer „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut“ und machten so auf sich aufmerksam. Einige Passanten blieben stehen und beobachteten den Protest, manche nickten zustimmend.

Die Teilnehmer fuhren anschließend Richtung Rhöndorf zum Ziepchensplatz.