Spiel gegen Borussia Dortmund Steffen Tigges tritt mit dem 1. FC Köln gegen seinen Ex-Club an

Köln · Beim Spiel 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund trifft FC-Stürmer-Neuzugang Steffen Tigges auf seinen ehemaligen Verein. Doch damit nicht genug: Mit Anthony Modeste und Salih Özcan kehren auch zwei ehemalige Kölner mit dem BVB an ihre frühere Wirkungsstätte ins Rheinenergie-Stadion zurück.

Ein Bundesligator für den 1. FC Köln blieb Steffen Tigges (M.) bislang verwehrt. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Club Borussia Dortmund soll der Knoten platzen.

Ein Bundesligator für den 1. FC Köln blieb Steffen Tigges (M.) bislang verwehrt. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Club Borussia Dortmund soll der Knoten platzen.

Foto: dpa/Federico Gambarini

Es ist ein Spiel mit einer ganz besonderen Note: Am Samstag trifft Steffen Tigges, stürmender Neuzugang des 1. FC Köln, in der Bundesliga-Begegnung gegen Borussia Dortmund auf seinen Ex-Verein. Zugleich kommen mit Anthony Modeste und Salih Özcan der ehemalige Stürmer-Star und das letztjährige Mittelfeld-Ass der Geißböcke mit dem BVB zurück nach Müngersdorf.

Es war ein bitterer Moment für den 1. FC Köln, als der Dortmunder Julian Brandt in der vergangenen Saison eine Ecke in den Strafraum der Gäste aus der Domstadt trat. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart ließ den gerade eingewechselten BVB-Stürmer Tigges außer Acht, der zum 2:0-Endstand für Dortmund einköpfte und damit sein erstes Bundesligator feierte.

Beim Duell am Samstag im Rheinenergie-Stadion steht der 24-Jährige nun in Reihen der Kölner. „Man freut sich, gegen so eine gute Mannschaft wie den BVB zu spielen. Dann kommt natürlich dazu, dass es mein Ex-Verein ist und ich dort viele Leute kenne. Ich freue mich, sie wiederzusehen. Es ist noch mal eine Extra-Motivation, aber ich bin sowieso voll motiviert“, sagt Tigges.

Als der Angreifer im Sommer nach Köln kam, hatte er zunächst einen Bruch im Sprunggelenk auszukurieren. Am vergangenen Spieltag gegen den VfL Bochum spielte der gebürtige Osnabrücker dann erstmals wieder über 90 Minuten. „Ich habe mich gut gefühlt. Ich bin wieder voll da“, erklärt der FC-Profi. In den anschließenden fünf Tagen Trainingspause konnte sich der Stürmer dann wieder erholen. „Ich habe die Pause nicht nur vom Körper her, sondern auch für den Kopf gebraucht. Alle drei Tage zu spielen, ist auch vom Kopf her anstrengend, weil du dich immer wieder neu fokussieren musst und gar nicht richtig runterfahren kannst. Dies ist die erste Trainingswoche, seitdem ich wieder fit bin, in der wir voll trainieren können“, so Tigges.

Die FC-Profis können sich also fünf Tage auf das Spiel gegen die Mannschaft von Trainer Edin Terzic vorbereiten, bevor mit der Fortführung der Conference-League-Gruppenspiele in der kommenden Woche wieder ein strafferes Programm folgen wird.

In dieser Woche hat der FC-Stürmer einiges vor. „Ich bin sehr zufrieden, dass ich jetzt wieder komplett fit bin und nach den englischen Wochen keine Probleme mehr mit dem Fuß habe. An den Läufen im Sechzehner hapert es noch ein bisschen. Aber es ist die erste Trainingswoche, in der ich auch Abläufe trainieren kann, was mir im Hinblick auf das Toreschießen guttut“, sagt Tigges. „Denn die Quote ist auf jeden Fall ausbaufähig. Gerade bei der Chancenkreation ist das noch deutlich zu wenig.“

Der 24-Jährige wartet immer noch auf sein erstes Bundesligator im FC-Trikot. Bislang gelang ihm nur ein Treffer gegen den OGC Nizza in der Conference League.

Tore schießen möchte sicherlich auch BVB-Stürmer Anthony Modeste. Der Franzose feiert wie Tigges am Samstag ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen Verein. Ob der frühere Kölner Torjäger wohlwollend von den FC-Fans empfangen wird, bleibt abzuwarten. Nach der unerwarteten Wechsel-Bekanntmachung nur wenige Stunden vor dem ersten Spieltag herrschte zumindest gehöriger Unmut bei einigen Kölner Anhängern.

„Ich kann schwer einschätzen, wie er empfangen wird. Es gab schon ein paar Leute, die sich auf die Füße getreten gefühlt haben. Aber er hat in der vorigen Saison Großartiges mit der Mannschaft vollbracht. Ich hoffe, dass es keine negative Stimmung gibt“, sagt Tigges.

Mit Modeste kommt auch Ex-FC-Spieler Salih Özcan zurück ins Rheinenergie-Stadion. Dem 24-Jährigen droht jedoch wegen eines Knochenödems eine Zuschauerrolle.

Unabhängig von dieser Konstellation sind die Geißböcke motiviert, den dritten Bundesligasieg in dieser Saison einzufahren. „Die vergangenen zwei Spiele haben wir nicht gewonnen, deshalb wollen wir wieder punkten – gerade zu Hause gegen so einen Gegner“, so Tigges. Wie der Stürmer reagiert, wenn er diesmal im FC-Trikot gegen seinen Ex-Verein trifft, weiß er noch nicht. „Das entscheide ich spontan, wenn es so weit ist.“