1. Sport
  2. GA-Sportlerwahl

GA-Sportlerwahl: Julien Jeandrée wird Sportler des Monats Oktober

GA-Sportlerwahl : Julien Jeandrée wird Sportler des Monats Oktober

Langstreckenläufer und Masterstudent Julien Jeandrée von der LG Kreis Ahrweiler ist zum GA-Sportler des Monats Oktober gekürt worden.

Für Julien Jeandrée läuft es zurzeit richtig gut – im wahrsten Sinne des Wortes. Bei den Rheinlandmeisterschaften krönte sich der Langstreckenläufer der LG Kreis Ahrweiler beim Zehn-Kilometer-Straßenlauf und beim Halbmarathon zum Sieger. Hinzu kommt der Triumph beim Bonner Drei-Brücken-Lauf, bei dem er sogar einen neuen Streckenrekord aufstellte.

Zur Belohnung wurde Jeandrée nun von den Lesern und der Jury zum GA-Sportler des Monats Oktober gewählt. Dabei ließ er vier Konkurrenten aus der Region hinter sich: die Basketballerin der BG Bonn, Greta Kröger, und ihre Zwillingsschwester, die Schwimmerin Lina Kröger (SG Wago Bonn), seine Vereinskollegin Majtie Kolberg und Boris Schirmer, den Kapitän des Fußball-Landesligisten SC Rheinbach. „Ich war noch nie für die Wahl aufgestellt, deswegen ist diese Auszeichnung natürlich etwas Besonderes für mich. Allein nominiert gewesen zu sein und jetzt zu gewinnen, ist noch mal ein Bonus, sagt Jeandrée.

Sein Training leidet unter der Corona-Krise nicht. „Dadurch, dass jetzt in der Saison hauptsächlich Dauerläufe und Krafttraining auf dem Programm stehen, hat die Pandemie keinen großen Einfluss. Das Training ist individueller geworden, der Team-Aspekt fehlt“, meint Jeandrée. Der 26-Jährige trainiert hauptsächlich allein oder mit einem Partner. Das beweist er regelmäßig seinen knapp 1700 Abonnenten auf Instagram, die er an seinen Läufen teilhaben lässt.

Was die Wettkämpfe angeht, lief es bis März noch einigermaßen normal. Doch dann kam die Absagen-Flut – auch für die deutschen Meisterschaften über 10 000 Meter. „Das war sehr schade, weil ich gerne gestartet wäre“, sagt Jeandrée. Bei den Rheinlandmeisterschaften siegte er beim Zehn-Kilometer-Straßenlauf und beim Halbmarathon. Auch wenn diese Titelkämpfe sicherlich nicht zu den größten Wettbewerben gehören, freut sich Jeandrée dennoch sehr über die Auszeichnung. „Es ist schon etwas Besonderes, das zum ersten Mal bei den Männern zu schaffen, weil ich lange Zeit dachte, ich hätte den Anschluss verloren. Für mich persönlich ist es ein besonderer Sieg.“ Über die 21,1 Kilometer stellte er mit einer Zeit von 1:09:23 Stunden sogar eine neue Bestleistung auf – und das, obwohl er seit 2013 keinen Halbmarathon mehr absolviert hat.

Allerdings sieht er in sich noch mehr Potenzial. „Ich glaube schon, dass ich in einem Feld drei Minuten schneller sein kann, als wenn ich allein laufe“, erklärt Jeandrée. Geplant hingegen war der neue Streckenrekord beim Drei-Brücken-Lauf, bei dem er die alte Bestmarke um 53 Sekunden unterbot. „Ich habe gezielt darauf hintrainiert, um zu zeigen, dass ich hier bin und Lust habe, schnell zu laufen“, sagt Jeandrée.

Der Master-Student der Sportpolitik arbeitet im Laufladen Bonn als Berater und Schuhverkäufer. Mit dem Laden hat er auch einen Sponsoring-Vertrag, der ihm dabei hilft, Laufschuhe und Materialien zu bekommen. „Also Mitarbeiter auf der einen Seite und Athlet auf der anderen“, meint Jeandrée.

Der nächste große Wettkampf sind die deutschen Meisterschaften über 10 000 Meter in der kommenden Saison. Durch seine Zeit in diesem Jahr ist er dafür bereits qualifiziert. Doch auch die 5000 Meter hat er im Blick. „Ich hoffe, dass ich mich dafür qualifizieren und mich auch auf nationalem Niveau etablieren kann“, sagt Jeandrée.