1. Meinung
  2. Kommentare

Kommentar zu drohenden Insolvenzen: Trügerische Zeichen

Kommentar zu drohenden Insolvenzen : Trügerische Zeichen

Clubs und Bars, Konzertveranstalter, Reisebüros, Hotels und Luftfahrtunternehmen, Soloselbstständige wie Künstler werden noch lange an den Folgen der Krise leiden, Insolvenz nicht ausgeschlossen. Das gilt bundesweit und damit natürlich auch für die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen, meint Ulla Thiede.

Die Corona-Pandemie hat der deutschen Konjunktur einen Einbruch historischen Ausmaßes beschert, der durch die weltumspannenden Auswirkungen dieser Krise noch vertieft wird. Man darf sich nicht täuschen: Nur weil die Umsatzzahlen in einigen Branchen wieder steigen, heißt das noch lange nicht, dass wir bereits über den Berg sind.

Auch der Deutsche Aktienindex sendet derzeit für Anleger ermutigende Signale, doch das Gros der deutschen Unternehmen sind kleine und mittelständische Firmen, die nicht an den Börsen gelistet sind.

Und gerade bei ihnen sieht es je nach Branche überhaupt nicht gut aus. Die Staatshilfen und andere Stützungsmaßnahmen verdecken, wie schwer der Lockdown ab März vielen Unternehmen zugesetzt hat. Clubs und Bars, der Textilhandel, das Messegeschäft, Konzertveranstalter, Reisebüros, Hotels und Luftfahrtunternehmen, Soloselbstständige wie Künstler werden noch lange an den Folgen der Krise leiden, Insolvenz nicht ausgeschlossen. Das gilt bundesweit und damit natürlich auch für die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen.

Nicht zielführend ist der Vorschlag, die Pflicht zur Insolvenzanzeige über September hinaus auszusetzen, denn damit setzt man falsche Zeichen für Lieferanten. Schon jetzt hat die Wirtschaftsauskunftei Creditreform festgestellt, dass die Zahl der offenen Forderungen und die Überziehung von Zahlungszielen sowie der Ausfall von Forderungen deutlich zugenommen haben.

Kredite an zahlungsunfähige Firmen zu vergeben, geht schnell nach hinten los. Eine Bankenkrise zusätzlich zum Unternehmenssterben können wir uns nicht leisten, ebensowenig wie einen zweiten Lockdown. Auch deshalb ist jeder gefordert, durch sein Verhalten die Pandemie-Folgen nicht zu verschlimmern.