1. Sport
  2. 1. FC Köln

Die Stimmen zum FC-Spiel gegen die Bayern

„Ein verdienter Sieg für die Bayern“ : Die Stimmen zum FC-Spiel gegen die Bayern

Eine knappe Niederlage hat der FC gegen Bayern München hinnehmen müssen. Nach dem Spiel äußerten sich Trainer und Spieler.

Gegen den FC Bayern München hat der 1. FC Köln einmal mehr eine gute Leistung abgerufen. Dennoch kassierten die Kölner eine 2:3-Niederlage, bewiesen beim 0:2-Rückstand aber erneut Steher-Qualitäten. Nach dem Spiel äußerten sich Spieler und Trainer.

Anthony Modeste: „Wenn du nach einem 0:2 zurückkommst und das 2:2 machst, sagst du dir natürlich, dass du etwas holen kannst. Die erste Halbzeit war von uns nicht so gut. Wir haben aber trotzdem eine sehr gute zweite Halbzeit abgeliefert. Jetzt müssen wir gut generieren und wollen ein gutes Spiel gegen Bochum für unsere Fans machen. Da müssen wir wieder Gas geben und drei Punkte mitnehmen. Wenn du einen Trainer hast, der hinter dir steht, dann ist alles einfacher. Ich will meinem Team und meinem Trainer etwas zurückgeben. Es hat heute zwar nicht für uns zu einem Punkt gereicht. Ich komme aber aus einer persönlich schwierigen Phase der vergangenen zwei, drei Jahre, da tut mir das gut. Der Trainer hat ja schon gesagt, dass wir zu den besten zwölf Teams der Bundesliga gehören.

Florian Kainz: Wir haben in der ersten Halbzeit ganz gut verteidigt. Wir hätten aber die eine oder andere Konterchance besser zu Ende spielen müssen. Dann sind wir 0:2 in Rückstand geraten und dennoch gut zurückgekommen. Wir haben uns viel vorgenommen und fahren jetzt mit null Punkten nach Hause. Wir haben nach dem 0:2 einfach weiter gemacht, haben unsere Chancen eiskalt genutzt. Leider haben wir es nicht über die Zeit gebracht. Deswegen sind wir natürlich schon enttäuscht. Dass Bayern die besseren Einzelspieler hat, darüber braucht man nicht diskutieren. Im Endeffekt können wir mit unserer Leistung zufrieden sein und darauf aufbauen, auch wenn wir enttäuscht sind.

Mark Uth: Wir haben meiner Meinung nach ein sehr sehr gutes Spiel gemacht. Ich denke, ein Punkt wäre auch verdient gewesen. Aber die Bayern haben natürlich eine individuelle Qualität. Das ist immer noch der Rekordmeister, aber heute war sicherlich mehr drin. Fast alle Spieler, die von den Bayern auf dem Platz waren hatten nur eine oder zwei Wochen Vorbereitung auf dem Platz. Wir wissen aus der Vergangenheit, dass die Bayern hintenraus viel viel stärker werden. Wenn sie so weitermachen, werden sie die Deutschen hoffentlich wieder international gut vertreten. Das Thema Nationalmannschaft ist für mich aktuell sehr weit weg. Ich muss mich hier aktuell auf meine Leistung konzentrieren und die war heute auch nicht gut, obwohl ich ein Tor gemacht habe. Die Intensität von Steffen ist einfach sehr sehr hoch. Da fehlt dann schon mal die Luft wenn der Ball da ist. Da müssen wir einfach weiter trainieren. Dann ist vielleicht mehr Luft da und dann kann ich hoffentlich mal mehr bessere Spiele machen. Wenn er da draußen rumschreit, hört man das auf jeden Fall und dann holt man schon über den Punkt hinaus. Es macht Spaß.

Steffen Baumgart: Das war am Ende ein verdienter Sieg für die Bayern. In der ersten Halbzeit sind wir nicht so mutig aufgetreten, wie ich mir das gewünscht habe. Wenn du dann 2:0 hinten liegst und kommst zurück, ist das eine gute Sache. Meine Jungs haben einen sehr guten Schritt gemacht, eine gute Entwicklung. Dass ich mich ein bisschen ärgere, das ist verständlich. Wir haben ein Spiel verloren, was wir nicht hätten verlieren müssen aufgrund des Verlaufs. Klar, die Bayern haben 2:0 geführt, dann kommen wir aber wieder. Danach hatten wir eine sehr gute Phase, und am Ende gewinnen die Bayern durch eine Einzelaktion. Wir haben es noch nicht geschafft, aber das gehört zur Entwicklung dazu. In der ersten Halbzeit war es schon so, dass wir in Aktion hätten schießen können und es nicht getan haben. Da hatten wir noch zu viel Respekt vor den Bayern, aber ich finde das ist normal. Wenn man die ganzen 90 Minuten sieht, hatten wir in einigen Situationen die Möglichkeit das Spiel besser zu gestalten vom Ergebnis her. Spielerisch gibt es nichts zu meckern. Die Jungs haben gut gearbeitet, sind nach dem 0:2 dran geblieben und nicht weggebrochen, sondern sogar zurückgekommen. Es war ein geiles Spiel für alle.